Federn: LW und Wicklung

Alles zum Thema Pfeilbau.
Antworten
Benutzeravatar
ralfmcghee
Hero Member
Hero Member
Beiträge: 1985
Registriert: 02.01.2014, 16:00

Federn: LW und Wicklung

Beitrag von ralfmcghee » 14.01.2018, 12:23

Hallo zusammen,

es ist kaum zu glauben, aber ich bin tatsächlich gerade dabei, meinen Wallhanger-Pfeil mit Bodkinspitze zu bauen. Die Bodkinspitze und Horn (hier für das Nock-Inlay) hat mir Coal im vorletzten Jahr zugewichtelt und Fitzgerald hat mir freundlicherweise ein paar Gänsefedern überlassen. Danke Euch beiden noch einmal dafür!

Heute abend möchte ich gerne die Federn anbringen. Nun habe ich einmal wieder eine Frage bzw. hätte gerne Eure Bestätigung, wenn ich richtig liege:

Die Seite, die sich ein wenig rauher anfühlt, ist die Unterseite der Feder, richtig? Wenn das so stimmt, stammen die Federn vom linken Flügel (LW). Nun kommen tatsächlich nochFragen:

1. In welche Richtung muss ich die Feder denn wickeln? (Ja, ich weiß - die Suchfunktion könnte mir das mit hoher Wahrscheinlichkeit auch sagen, aber ich stelle mich damit gerade dusselig an.)

2. Den Schaft möchte ich mit Leinöl versehen. Habe ich dann beim Kleben der Federn eine realistische Chance mit Sekundenkleber? Dauerhafter Halt kommt dann hoffentlich von der Wicklung.

Schon einmal herzlichen Dank für Eure Hinweise. Ich gehe mal schleifen, damit ich demnächst mein Einzelstück endlich zeigen kann.

LG
Ralf
Der Krug geht zum Brunnen bis er bricht.
Der Student geht zur Mensa bis er bricht.
Mein Bogen geht auf den Tillerstock bis er bricht.

Benutzeravatar
fatz
Forenlegende
Forenlegende
Beiträge: 3796
Registriert: 12.05.2015, 21:54

Re: Federn: LW und Wicklung

Beitrag von fatz » 14.01.2018, 14:15

Klemm einfach ein Papierfitzelchen zwischen die Federstrahlen. Bein Gans isses aber eh ned so wichtig, da ist die Feder relativ schmal.
Ich wuerd erst kleben, dann oelen.
Haben ist besser als brauchen.

Benutzeravatar
TorstenT
Sr. Member
Sr. Member
Beiträge: 493
Registriert: 14.08.2017, 09:24

Re: Federn: LW und Wicklung

Beitrag von TorstenT » 14.01.2018, 14:34

Beim letzten Satz Pfeile, die ich vor der Befiederung geölt habe, habe ich festgestellt, dass Sekundenkleber bombenfest hält, wenn der Leinölfirniss (oder anderes Hartöl) vollständig polymerisiert - also ganz trocken - ist. Zudem wickelst Du die Federn dann ja auch noch.

Benutzeravatar
ralfmcghee
Hero Member
Hero Member
Beiträge: 1985
Registriert: 02.01.2014, 16:00

Re: Federn: LW und Wicklung

Beitrag von ralfmcghee » 14.01.2018, 20:21

Danke schön, Eure Tipps helfen mir schon super weiter. Heute habe ich die Federn geschnitten und habe gedacht, dass ich sie mit Hilfe meines Befiederungsgerätes gut an den Pfeilschaft pappen kann. Die Federn sind aber zu lang für die Klammer. Jetzt bin ich mir noch nicht schlüssig, welche Aufklebe-Taktik ich verfolge.

Ich glaube, die Klebe-Phase vertage ich auf morgen. Nicht, dass mir wegen Unkonzentriertheit noch ein Malheur passiert. Immerhin habe ich heute sogar einen Bogen fertig gestellt. Damit war ich jetzt so produktiv wie im ganzen letzten Jahr nicht. :-D
Der Krug geht zum Brunnen bis er bricht.
Der Student geht zur Mensa bis er bricht.
Mein Bogen geht auf den Tillerstock bis er bricht.

Benutzeravatar
Zoffti
Hero Member
Hero Member
Beiträge: 924
Registriert: 24.09.2013, 19:23

Re: Federn: LW und Wicklung

Beitrag von Zoffti » 14.01.2018, 20:53

Also ich wickel ja immer zuerst. Mit Sek.leim wird dann fixiert,wenn die Federn optimal ausgerichtet sind. In der Wicklung kann man sie noch ein bisschen verrücken und geraderichten. Wickeln tu ich immer von Federunterseite in Richtung Oberseite. Faden rutscht besser zwischen die Federäste. (Die konkavere, etwas glänzende Seite ist die untere). Festwickeln geht sehr fix, wenn man am Kiel vorne eine 4 - 5mm lange feine Spitze stehen lässt, wie man das auf der mittleren Feder sieht.
IMG_2064.jpg
untere Federseite in allen Fällen - Mittlere geschnittenen Feder mit Näschen zum festwickeln.


Und irgendwas spitzes wie dieses Zirkelspitzengadget auf dem Bild ist super um die Federäste an der richtigen Stelle zu teilen.
Life is like riding a bicycle, to keep your balance, you have to move.
Albert Einstein

Benutzeravatar
TorstenT
Sr. Member
Sr. Member
Beiträge: 493
Registriert: 14.08.2017, 09:24

Re: Federn: LW und Wicklung

Beitrag von TorstenT » 14.01.2018, 21:15

Wenn nur die Klammer zu kurz ist, im Befiederungsgerät/Gestell aber genug Platz für die Feder ist, könntest Du die Klammer etwas lockerer stellen und zwei Streifen dickere Pappe oder dünnes Sperrholz in der Länge der dazwischen eingelegten Feder in die Klammer stecken. Dann kann man sie auf ganzer Länge gerade aufkleben.

Benutzeravatar
killerkarpfen
Forenlegende
Forenlegende
Beiträge: 2855
Registriert: 06.02.2005, 17:15

Re: Federn: LW und Wicklung

Beitrag von killerkarpfen » 14.01.2018, 22:53

Oder man klebt vorerst nur den Bereich unter der Klammer, heisst das Ende der Feder. Die Spitze kann man bequem in der Fortsetzung nach der ausgerichteten Feder freihand ankleben.
Eppur si muove

Benutzeravatar
Ravenheart
Forengott
Forengott
Beiträge: 21179
Registriert: 06.08.2003, 23:46

Re: Federn: LW und Wicklung

Beitrag von Ravenheart » 15.01.2018, 12:53

ralfmcghee hat geschrieben:1. In welche Richtung muss ich die Feder denn wickeln? (Ja, ich weiß - die Suchfunktion könnte mir das mit hoher Wahrscheinlichkeit auch sagen, aber ich stelle mich damit gerade dusselig an.)


Schneide bei einem Reststück die Fahne kurz vorm Kiel ab und schau von oben drauf.
Dann siehst Du: Guckst Du WIKI:
http://www.bogensportwiki.info/index.php?title=Pfeilbau#Wicklung

Rabe :)

Antworten