Penthalon Traditional Bamboo

Alles zum Thema Pfeilbau.
Antworten
Ralph
Hero Member
Hero Member
Beiträge: 969
Registriert: 18.10.2009, 19:52

Penthalon Traditional Bamboo

Beitrag von Ralph » 02.05.2018, 12:56

Die Suche habe ich entweder umsonst bemüht oder war unfähig...

Daher meine Frage:

Hat jemand Erfahrungen mit

Penthalon Traditional Bamboo

hinsichtlich der Haltbarkeit und Verarbeitung ?

Ich meine damit nicht, dass man natürlich jeden Schaft kaputtbekommt, wenn man ihn nur renitent genug auf Steine etc. schießt.

Mir geht es einfach nur darum, ob man mit dem Schaft etwas Solides kauft, was sich unkompliziert verarbeiten läßt, im üblichen Schießbetrieb nicht sofort das Zeitliche segnet bzw. keine Kinderkrankheiten ( z. B. Ablösen der Bedruckung, Einreißen bei Absägen, Abbrechen bei normalen Schüssen etc...) mehr hat.

Beabsichtigt wäre, den Schaft mit einem langen Insert sowie Protectorringen zu versehen. Der Spine wird recht weich sein (800), da für leichten Anfängerbogen gedacht.

Danke
"Timur spricht:
Was ? Ihr missbilliget den kräftigen Sturm
Des Übermuts, verlogne Pfaffen!
Hätt' Allah mich bestimmt zum Wurm,
So hätt' er mich als Wurm geschaffen." - Goethe, West-östlicher Diwan, Buch Timur

Püppchenspieler
Newbie
Newbie
Beiträge: 13
Registriert: 16.04.2018, 11:44

Re: Penthalon Traditional Bamboo

Beitrag von Püppchenspieler » 03.05.2018, 15:45

Ich habe vorhin erst einen von den "Holzumwickelten" Penthalon Traditional Extreme bestellt, der ist unter dem Furnier wohl identisch mit den anderen Penthalons.

Was ich dazu recherchieren konnte macht mich in Sachen Stabilität zuversichtlich. (Vor allem mit Ringen und langem Insert).
Bearpaw strickt wohl auch ein paar der Carbonfasern quer/diagonal ein, was natürlich der Stabilität sehr zugute kommt.

Ich denke was die Präzision angeht müssen wir als Traditionalisten uns vermutlich keine Sorgen machen, die sind halt so gut wie "normalteure" Carbonis eben sind. (Also um Faktoren homogener als die "Baumstämme" mit denen wir sonst so werfen.)

Von meinen Billig-Carbon-Pfeilen habe ich gerade am Dienstag erst wieder drei zerstört, da habe ich keinen Bock mehr drauf, drum versuche ich es jetzt mal mit nicht ganz so billig und auf Robustheit gebaut.
Erstmal nur einer weil ich noch nicht sicher bin was der richtige Spine für die Däumelei bei mir ist.

Bin gespannt und werde gern berichten, ob ich ihn beim Testschießen kaputtkriege. :D

Benutzeravatar
killerkarpfen
Forenlegende
Forenlegende
Beiträge: 2855
Registriert: 06.02.2005, 17:15

Re: Penthalon Traditional Bamboo

Beitrag von killerkarpfen » 03.05.2018, 17:35

Püppchenspieler hat geschrieben:
Ich denke was die Präzision angeht müssen wir als Traditionalisten uns vermutlich keine Sorgen machen, die sind halt so gut wie "normalteure" Carbonis eben sind. (Also um Faktoren homogener als die "Baumstämme" mit denen wir sonst ... :D


Wir bitte was ???

Carbon Tradis vs Feuerholz ;D
Eppur si muove

Benutzeravatar
Zumalia
Newbie
Newbie
Beiträge: 18
Registriert: 07.06.2017, 22:10

Re: Penthalon Traditional Bamboo

Beitrag von Zumalia » 03.05.2018, 19:58

Ich hab einige von denen vor mir liegen.
Was ich grade so gesehen habe hällt der Aufdruck ganz gut.
Bruchtechnisch kann ich mich nur an einen erinnern der mir quer durchgebrochen ist.
Also nicht irgendwie aufgesplittert sondern einfach quer durch ;D
Aber generell halten die schon was aus.
Gestört hat mich persönlich nur dass der Aufdruck sehr nach Plastik aussieht und der Pfeil sich auch so anfühlt.
Naja und das geringe Gewicht hat mir nicht zugesagt, aber das ist ja Geschmacksache.

Grüße
Christian

Püppchenspieler
Newbie
Newbie
Beiträge: 13
Registriert: 16.04.2018, 11:44

Re: Penthalon Traditional Bamboo

Beitrag von Püppchenspieler » 11.05.2018, 23:17

So, nach ein wenig rumtesten:

Der "Penthalon Traditional Extreme", also der mit Holzfurnier umwickelte Carbonschaft kommt mir recht stabil vor. Mehrfach gegen's Holz gesetzt, keinerlei schäden. (Habe Tophat Schutzringe vorne und hinten.)

Mit Fingernagel gefolgt von Isoprop bekommt man auch den doofen Hochglanz-Wrapper ab und hat danach optisch wirklich nur schickes Holz im Köcher.
Nachbehandelt habe doe Holzoberfläche bislang nicht, weil es ja nur ein Versuchsballon ist. Vor dem Beizen warnt Bearpaw auf der Website, aber "färben/lackieren" soll wohl gehen. Und da es ja echtholz ist wüsste ich auch nicht warum nicht.

Für mich bzw. meinen Bogen ist der Schaft leider einfach zu schwer, weshalb ich erstmal schweren Herzens auf Goldtip-Traditionals ausweichen muss. Sonst würden sicher die Traditional Extreme den Zuschlag von mir bekommen.

@Zumalia:
Dass die Dinger Quer durchbrechen habe ich auch schon häufiger gelesen. Liegt vermutlich daran, dass die eben nicht einfach nur "längs" angeordnete Fasern haben, sondern Kreuz und Quer gestrickt sind.
Das macht sie stabiler, und wenn sie dann doch mal überfordert sind, machen sie nicht die Heimtückische Splitterei. Kann man ja eigentlich nur begrüßen.

Benutzeravatar
Zumalia
Newbie
Newbie
Beiträge: 18
Registriert: 07.06.2017, 22:10

Re: Penthalon Traditional Bamboo

Beitrag von Zumalia » 12.05.2018, 08:47

Püppchenspieler hat geschrieben:Dass die Dinger Quer durchbrechen habe ich auch schon häufiger gelesen. Liegt vermutlich daran, dass die eben nicht einfach nur "längs" angeordnete Fasern haben, sondern Kreuz und Quer gestrickt sind.
Das macht sie stabiler, und wenn sie dann doch mal überfordert sind, machen sie nicht die Heimtückische Splitterei. Kann man ja eigentlich nur begrüßen.

Das ist wohl Wahr. Hatte ich erst gestern wieder bei 2 anderen Penthalon Schäften als ich mit einem Kind beim schießen war.
Da hab ich diese Eigenschaft dann auch gefeiert 8) Ich glaub zwar dass diese Pfeile schon leichter brechen als andere (zB: GoldTip) aber Sicherheit geht vor ;)

Antworten